Unternehmenspavilions

Zwei verschiedene Unternehmen in zwei identischen Gebäuden untergebracht. Dank flexibler Grundrisse und Fassaden ist das gut möglich. Keine spezialisierten, sondern allgemeine Werkstätten. Keine starren, tragenden Fassadenkonstruktionen, sondern leichte Plattenwände, worin die Fenster und Türen flexibel sind. Keine Säulen, denn diese stehen meistens einer noch nicht geplanten Nutzung im Weg.

An den neutralen Seitenfassaden ist die Nutzung nicht ablesbar. Hinter den einheitlichen Fensterreihen befinden sich bei Gerzon kleine Hallen, aber bei Planhold ein kolossales Loft, das sich über drei Etagen zieht. Die Hauptfassaden sind hingegen spezifisch: die transparente Nordfassade richtet sich mit ihrem Haupteingang und den Besprechungsräumen an die Besucher und den öffentlichen Weg. Die geschlossene Südfassade ist hingegen mit seinen Nottreppen und dem Lieferanteneingang eher auf die Logistik von Waren konzentriert.

TEILEN

DATEN

Auftraggeber:

Planhold Group, Gerzon bv

Fachplaner:

BDP, van Empelen van Aalderen, Broersma constructies, BR Installaties

Generalunternehmer:

Slavenburg’s Bouwbedrijven

Lieferung:

2003 en 2005