Download Elemente optischer Netze: Grundlagen und Praxis der by Volkmar Bruckner PDF

By Volkmar Bruckner

ISBN-10: 3834810347

ISBN-13: 9783834810342

Show description

Read or Download Elemente optischer Netze: Grundlagen und Praxis der optischen Datenubertragung, 2. Auflage PDF

Best german books

Der Damon und Fraulein Prym

Das kleine Dorf Viscos, wo das Leben in der Zeit stillzustehen scheint, ist der Schauplatz einer Schlacht zwischen dem Guten und dem B? sen. Chantal Prym – ein M? dchen, hin- und hergerissen zwischen dem Engel und dem Teufel, die sie in sich tr? gt – und andere Personen geraten in einen Konflikt mit Fragen ?

Extra resources for Elemente optischer Netze: Grundlagen und Praxis der optischen Datenubertragung, 2. Auflage

Sample text

Das absolute Dämpfungsminimum von etwa 0,2 dB/km erreicht man im 3. optischen Fenster. Eine weitere Verringerung des Dämpfungsminimums ist nur mit einem anderen Fasermaterial als Glas möglich. In modernen Fasern ist der Wasseranteil drastisch verringert. In diesen sogenannten Low Water Peak Lichtwellenleitern (LWP) werden die Wasserpeaks stark verringert oder verschwinden gänzlich (Abb. 3-14, gepunktete Linie). 32 3 Glasfasern 100 D (dB/km) 1. 10 DOH DR 1 0,1 0,01 3. 2. ǻȜ 0,5 DIR 1 1,5 O (μm) 2 Abb.

Zu beachten ist auf jeden Fall, dass Spleiße oder Stecker eine zusätzliche Dämpfung bedeuten – bei einem guten Spleiß muss man bei SMF mit 0,01 bis 0,15 dB rechnen, für einen Stecker muss man 0,1 bis 0,5 dB veranschlagen. 1 Spleiße Beim Spleißen werden die vorbereiteten Faserenden in der Regel durch eine elektrische Bogenentladung fest miteinander verschweißt [Mah 95]. Im Einzelnen hat man folgende Arbeitsschritte auszuführen: x Entfernen der äußeren Hülle und des Coatings (Beschichtung), so dass nur noch die sogenannte Nacktfaser bestehend aus Kern und Mantel übrig bleibt.

2 Rayleigh-Streuung Ein wesentlicher Prozess ist die Rayleigh-Streuung als Streuung des Lichtes an mikroskopisch kleinen Inhomogenitäten im Faserkern, deren Dimensionen kleiner oder vergleichbar mit der Wellenlänge des Lichtes sind (also höchstens im μm-Bereich). An diesen Inhomogenitäten wird das Licht gleichmäßig in alle Raumrichtungen gestreut und ist damit für die „Geradeausrichtung“ im Wesentlichen verloren. 28) wobei O in μm anzugeben und D1μ der materialspezifische Dämpfungsbelag bei O = 1 μm ist.

Download PDF sample

Elemente optischer Netze: Grundlagen und Praxis der optischen Datenubertragung, 2. Auflage by Volkmar Bruckner


by Robert
4.2

Rated 4.53 of 5 – based on 43 votes